Unsere Organisten 2018


BARRY JORDAN

Barry JordanBarry Jordan wurde 1957 in Port Elizabeth, Südafrika, geboren. Er studierte zunächst in Kapstadt, wo er 1985 sein Studium in Fachrichtung Komposition mit dem akademischen Grad Master of Music abschloss. Ab 1986 studierte er in Wien Komposition (Klasse Francis Burt) und Orgel (Klasse Martin Haselböck). Er verlegte seinen Studienort 1987 nach Lübeck, wo er weiterhin bei Prof. Martin Haselböck arbeiten konnte. Hier schloss er 1989 sein Konzertexamen (Orgel) und 1994 sein Kirchenmusikstudium ab. Im Jahre 1994 wurde er nach Magdeburg berufen, wo er seit August desselben Jahres das Amt des Domkantors und -organisten bekleidet. 2002 bis 2006 leitete er eine Orgelklasse an der Musikhochschule Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig; 2004 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt.

www.barryjordan.de

 


NORBERT DÜCHTEL

Norbert DüchtelNorbert Düchtel

1979 – 2015 Dozent für Künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Kath. Kirchenmusik Regensburg.

1988 – 2011 Leiter einer internationalen Orgelklasse für „Künstlerisches Orgelspiel“ Staatl. Hochschule für Musik Detmold.

1985 – 2008 Organist an der Basilika „Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle“ Regensburg.

Am 13.09.2006 anlässlich der Orgelweihe im Beisein von Papst Benedikt XVI. Einspiel der neuen Mathis-Orgel.

Internat. Konzerttätigkeit in verschiedenen Musikzentren (Rom, Wien, Budapest, Paris, Madrid, Neapel, Jerusalem, Bogotá, Montevideo, Santiago de Chile, Buenos Aires, Toulouse, Kopenhagen u. a.).

2004 Ernennung zum Professor für „Künstlerisches Orgelspiel“ Staatliche Hochschule für Musik Detmold.

Seit 2010 Organist an den drei Orgeln der Minoritenkirche, im Museum der Stadt Regensburg und künstlerischer Leiter „Sonntägliche Matineen“.

 


WARNFRIED ALTMANN

Warnfried Altmann Warnfried Altmann

geboren 1958.

Studium an der Musikhochschule Dresden, Hauptfach Saxophon.

Lange Jahre Big-Band-Musiker.

Seit Anfang der 80er verschiedene kammermusikalische Formationen und Kompositionstätigkeit mit zahlreichen Bühnen- und Filmmusiken, Kammermusik und Chorwerken.

Hauptschaffensfeld Improvisation auch mit Künstlern anderer Bereiche.

2009 Aufnahme der Komposition „Requiem für B.“ in die Yad Vashem Library, Jerusalem.

1990 bis 2010 Lehrauftrag für Improvisation Universität, Magdeburg.

Künstlerischer Leiter der Reihe „Jazz in der Kammer“, Schauspielhaus Magdeburg.

Studienaufenthalt in Tanzania

Zahlreiche CD-Produktionen und intensive Konzerttätigkeit.

www.warnfried-altmann.de


CLAUS-ERHARD HEINRICH

Claus-Erhard HeinrichGeboren 1960 in Frankfurt/Main.

Dort Beginn des Studiums der Mathematik.

Wechsel an die Musikhochschule (Studium der Kirchenmusik, des Klaviers und des Orchesterdirigierens).

Korrepetitor und Kapellmeister am Stadttheater Regensburg und Nationaltheater Mannheim.

Seit 1997 Kantor am Dom zu Halberstadt.

Konzerte als Organist sowie zusammen mit Thomaskantor Gotthold Schwarz, der Pantomimin Angela Kunze-Beiküfner und mit Warnfried Altmann z. B. in Bratislava, Bremen (Dom), Hildesheim (Dom), Dresden (Kreuzkirche), Oxford, Stuttgart (Stiftskirche), Warschau, Wien

Regelmäßige Auftritte auf Kirchentagen. Veröffentlichungen als Komponist bei verschiedenen Verlagen.

www.kirchenmusik-halberstadt.de

 


CHRISTIAN-MARKUS RAISER

Christian-Markus RaiserChristian-Markus Raiser ist seit 1996 Kantor und Kirchenmusikdirektor an der Ev. Stadtkirche Karlsruhe, der Bischofskirche der Ev. Landeskirche in Baden, sowie künstlerischer Leiter verschiedener dort angesiedelter Konzertreihen wie dem Internationalen Orgelsommer Karlsruhe. Die Stadtkirche Karlsruhe entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem Zentrum der Kirchenmusik für Stadt und Region.

Raiser gastierte mit zahlreichen Konzerten bei Internationalen Musikfestivals an vielen bedeutenden Kirchen und Orgeln im In- und Ausland. Hinzu kommen zahlreiche CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Seine Programme beinhalten Werke aller Epochen; so konnte er zahlreiche Werke unterschiedlicher namhafter Komponisten zur Uraufführung bringen. Daneben erweitert er mit eigenen Kompositionen den Rahmen seiner künstlerischen Tätigkeit.

www.musikanderstadtkirchekarlsruhe.de

 


JOHANNES ZEINLER

Johannes ZeinlerJohannes Zeinler wurde 1993 in Tulln an der Donau geboren und begann seine musikalische Laufbahn an der örtlichen Musikschule. Nach seinem Studium in den Fächern Orgel, Klavier und Kirchenmusik an der Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien setzte er im vergangenen Jahr seine Ausbildung am Conservatoire à Rayonnement Régional de Toulouse in Orgel bei Michel Bouvard, Jan Willem Jansen und Cembalo bei Yasuko Bouvard fort. Bereits in jungen Jahren konnte er bei internationalen Orgelwettbewerben auf sich aufmerksam (u.a. Bach-Preis Wiesbaden, Rheinbergerorgelwettbewerb Liechtenstein). 2015 gewann er den 1.Preis beim renommierten 28. Internationalen Orgelwettbewerb in St. Albans als einer der jüngsten und erster österreichischer Gewinner in der langen Geschichte dieses Wettbewerbs.

www.johanneszeinler.com

 

 


 

HANS-ANDRÉ STAMM / MARTIN SCHRÖDER

Hans-André Stamm und Martin Schröder
Hans-André Stamm

Geboren 1958 in Leverkusen, erhielt Orgel- und Klavierunterricht seit dem siebten Lebensjahr. 1973 – 1976 Studium des künstlerischen Orgelspiels am Conservatoire Royal de Musique in Lüttich bei Hubert Schoonbroodt. 1976 – 1980 Studium der kath. Kirchenmusik und Instrumentalpädagogik im Hauptfach Klavier an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Seit 1983: Veröffentlichung zahlreicher eigener Kompositionen und Bearbeitungen. 2000: Einspielung zweier DVDs auf der berühmten Trost-Orgel in Waltershausen mit Orgelwerken Bachs für Pioneer. Seine Diskographie umfasst viele Einspielungen als Organist, aber auch etliche seiner Orchester- und Chorwerke sowie Opern. Hans-André Stamm lebt als freischaffender Komponist und Konzertorganist in Leverkusen. Als Orgelvirtuose tritt er sowohl solistisch als auch im Ensemble u. a. mit Trompete oder Flöte auf.

 

Martin Schröder

Geboren 1977 in Gräfelfing, aufgewachsen in Dortmund, spielt seit seinem neunten Lebensjahr Trompete. 2000 – 2005: Studium der Musikpädagogik im Hauptfach Trompete an der Hochschule für Musik Detmold (Abt. Dortmund) bei F. Dweir. 2005 – 2007: Künstlerisches Studium an der Musikhochschule Köln (Abt. Wuppertal) bei Prof. N. Gildner. Seit 2004: Trompeter und Arrangeur des Quintetts „Ruhrblech“. Seit 2011: CD-Veröffentlichungen mit Hans-André Stamm. Freiberufliche Konzerttätigkeit in Deutschland, Frankreich, Belgien und Südkorea.

www.trompete-und-orgel.de

 

 


CHRISTIAN VORBECK

Dr. phil. Christian VorbeckDr. phil. Christian Vorbeck, *1977 in Aschaffenburg. Dort Besuch des musischen Gymnasiums. Studium Katholische Kirchenmusik ( A-Examen mit Auszeichnung ), Orgel ( Diplom ) und Orgelimprovisation (Diplom ) Hochschule für Musik Köln und Universität der Künste Berlin. Seit 2004 Kantor an St. Marien zu Witten an der Ruhr und Dekanatskirchenmusiker im Erzbistum Paderborn. 2006 Aufführung des gesamten Orgelwerkes von J. S. Bach. Organisator und künstlerischer Leiter der Konzerte an der Marienorgel zu Witten und rege Konzerttätigkeit als Organist in ganz Deutschland und im Ausland ( Luxemburg, Polen, Schweiz, Italien, Niederlande, USA und Frankreich ). 2014 Ernennung zum Orgelbeauftragten der Erzdiözese Paderborn. 2013 Dissertation über die Orgelbauer M. Binder und W. Siemann und Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln. Seit WS 2011/2012 Lehrauftrag für Orgel und Orgelimprovisation an der Technischen Universität Dortmund.

www.marienorgel-witten.de

 


 

UWE KOMISCHKE / THORSTEN PECH

Uwe Komischke und Thorsten PechUwe Komischke, 1961 in Schwelm/NRW geboren. 1983 1. Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern unter Sergiu Celibidache. Solistische Tätigkeit im In- und Ausland, Rundfunk-, Schallplatten- und Fernsehproduktionen. 1993 Gastprofessor in Tokio, seit 1994 Professor für Trompete an der Hochschule „Franz Liszt” Weimar.

www.uwe-komischke.com

 

Thorsten Pech, 1960 in Wuppertal/NRW geboren. 1980 Kantorenexamen, 1983 Künstlerische Reifeprüfung Orgel, dann 1985 Dirigentendiplom in Wien. Seit 40 Jahren als Kantor tätig, zudem Konzertorganist und Dirigent im In- und Ausland. Seit 1989 Dirigent beim Düsseldorfer Bachverein ( www.bachverein-duesseldorf.de ) und seit 2003 beim Konzertchor Wuppertal ( www.konzertchor-wuppertal.com ). Rundfunk,- Schallplatten- und Fernsehproduktionen. 1998 Titel „Musikdirektor“. 2016 Verleihung des Kunst- und Kulturpreises der Springmann-Stiftung

www.thorsten-pech.com

 


ROMAN HAUSER / PETER FRISÉE

Roman HauserRoman Hauser, geboren 1982 in Schwaz/Tirol. Studium Konzertfach-Orgel an der Privatuniversität Konservatorium Wien. Ab 2006 Studien im Konzertfach-Orgel, Musikerziehung, Orgelimprovisation, Chordirigieren und E-Bass an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Studienabschluss 2012 mit Auszeichnung, Verleihung des akademischen Grades „Magister artium“. Private Studien im Fach Orgelimprovisation in Paris. Meisterkurse bei Olivier Latry, Bernhard Haas, Jon Laukvik, Torsten Laux, Ben van Oosten und Jean Guillou.

Konzertengagements als Organist und Improvisator im In- und Ausland. Zusammenarbeit mit diversen Bands, Ensembles und Solokünstlern als Bassist, Keyboarder, Pianist oder Organist. Mitglied und Leiter mehrerer Ensembles unterschiedlicher Stilbereiche. Hauptorganist der Jesuitenkirche, Wien. Hauptorganist, künstlerischer Leiter der Zyklen „Liturgien im Sommer“ und „Die Goldene Stunde“ an der Jesuitenkirche sowie Unterrichtstätigkeit am Musikgymnasium in Wien.

www.romanhauser.at

 

Peter Frisée,geboren 1983 in Graz, Studium bei Ernst Triebel, Michael Kapsner und Roman Summereder. Studienabschluss mit Auszeichnung, ergänzende Kurse und Meisterkurse. Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. Seit 2004 Organist der Erlöserkirche Am Schüttel und Dekanatskantor des Dekanats Wien II. 2008 Initiierung des Orgelfestes Mariatrost Graz, Gründung der Serie Kultur im Prater und fortwährende Tätigkeit für das Concilium musicum Wien und die Haydn-Gesellschaft Wien.

Früher Kirchenmusikreferent der Erzdiözese Wien. Seit 2012 künstlerischer Leiter von „Das Orgelfest“ in Wien. Konzerte als Solist und Ensemblemusiker an Orgel und Cembalo in Europa, Afrika, Lateinamerika und Fernost, Unterrichtstätigkeit, Publikationen, sowie Tonträger-, Fernseh- und Rundfunkproduktionen. Moderator für Kulturreisen und auf Radio Klassik Stephansdom.

www.peterfrisee.com

 

 


 KLAUS GEITNER

Klaus GeitnerKlaus Geitner wurde in München geboren. Nach Studien am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium setzte er seine Ausbildung in Augsburg und Salzburg (Mozarteum) fort; dort in der Orgelklasse von Prof. Stefan Klinda. Ergänzende Studien führten ihn u.a. zu Nikolaus Harnoncourt, Ton Koopman, Olivier Latry und Marie-Claire Alain.

Seit 1983 wirkt Klaus Geitner an der Himmelfahrtskirche München-Sendling; 2007 wurde er zum Dekanatskantor für München-Süd berufen, zwei Jahre darauf folgte die Ernennung zum Kirchenmusikdirektor.

Konzerte im In- und Ausland ergänzen seine künstlerische Tätigkeit. Klaus Geitner ist darüber hinaus zertifizierter Orgelsachverständiger (VOD) und wurde 2015 vom Landeskirchenrat zum amtlichen Orgelsachverständigen der Evang.-Luth. Landeskirche in Bayern ernannt.

www.himmelfahrtskirche-musik.de/dekanatskantor

 

 


DIRK-MICHAEL KIRSCH

Dirk-Michael KirschDirk-Michael Kirsch, *1965 Westerland / Sylt. Studium der Musik Hochschule für Musik München bei Prof. H. Wangenheim. Pädagogisches und künstlerisches Diplom Oboe und Klavier, Kammermusikstudium. Engagements in zahlreichen Orchestern, Rundfunk- und CD-Aufnahmen. 1992 Teilnahme am Cantiere internationale d’arte, Montepulciano, Mitgliedschaft u.a. im „Ensemble für Neue Musik-München“ und diversen Kammermusikensembles. Rege Konzert- und Unterrichtstätigkeit (musisches Gymnasium, Musikschule), Lehrauftrag an der Universität-Augsburg. Zahlreiche Kompositionen mit Uraufführungen weltweit, Werke für Oboe solo waren Pflichtstücke beim internationalen „Gillet-Fox-Wettbewerb“ für Oboe in den USA, der Royal Academy of Music, London und beim ARD-Wettbewerb 2017. Werke im accolade-Musikverlag.

www.kirsch-music.de

 

 


 

CHRISTIAN WEIHERER

Christian Weiherer

Christian Weiherer, geboren in Regensburg. Studium in Regensburg und Detmold (Kirchenmusik und Hauptfach Orgel). Lehrer u.a. Norbert Düchtel, Gerhard Weinberger. Studium Klavier bei Wolfgang Watzinger und Bob Verstegh, Lied-, Kammermusik- und Kapellmeisterklassen. Zahlreiche Wettbewerbserfolge und Meisterkurse. 1998 – 2016 Dekanatskirchenmusiker St. Josef, Memmingen, Leitung einer Konzertreihe von Kammermusik, Orgelkonzerten, Oratorienaufführungen (u.a. Verdi: Requiem, Britten: War Requiem). Künstlerischer Leiter der Memminger Meisterkonzerte. Assistent bei Prof. Weinberger. Lehrbeauftragter Improvisation Musikhochschule Augsburg; Pädagoge Nebenamtlichenausbildung Diözese Augsburg. Seit September 2016 Domkapellmeister Konkathedrale Sankt Eberhard, Stuttgart. Leiter der dazugehörigen Domsingschule. International gefragt als Dirigent, Organist, Cembalist und Pianist. Zahlreiche CD-Produktionen mit teils ungewöhnlichen Programmen.

www.christianweiherer.de

 

 


DANIEL GOTTFRIED

Daniel GottfriedDaniel Gottfried studierte Konzertfach Orgel bei Michael Gailit an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien. Parallel dazu absolvierte er ein Kompositionsstudium bei Christian Minkowitsch.

Aktuell verfolgt Daniel Gottfried vertiefende Studien im Fach Orgel bei François Espinasse und Liesbeth Schlumberger am Conservatoire National Supérieur de Musique in Lyon sowie im Rahmen von zahlreichen internationalen Meisterkursen, u.a. bei Louis Robilliard.

Solistisch, kammermusikalisch in den verschiedensten Duo-Besetzungen sowie mit Orchester konzertierte Daniel Gottfried im In- und Ausland. Höhepunkte seiner bisherigen Karriere stellen Konzerte im Auditorium National de Lyon sowie in der Kirche Saint-Séverin in Paris im Juni 2018 dar.

Seit Herbst 2015 ist er Organist an der Jesuitenkirche in Wien.

 


MATTHIAS DREIßIG

Matthias DreißigMatthias Dreißig | 1979 – 1984 Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Rainer Böhme. 1984 – 1988 Zusatzstudium im Rahmen der Absolventenförderung bei KMD Prof. Johannes Schäfer. 1983 Teilnahme an den Prager Meisterkursen. 1984 Diplom und 4. Platz beim Internationalen Orgelwettbewerb „Prager Frühling“. Seit 1984 Dozent für Orgel an der Evang. Hochschule für Kirchenmusik Halle/Saale. 1985 – 1994 Kantor in Bad Frankenhausen/Kyffh. Seit 1994 Organist der Predigerkirche Erfurt. Seit 1995 Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar. 2000 Verleihung des Titels „Kirchenmusikdirektor“. 2005 Berufung zum Honorarprofessor an die Musikhochschule „Franz Liszt“ Weimar. Rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland (Tschechien, Schweiz, Italien, Rumänien, Frankreich, Polen, Russland, Finnland, Dänemark, Litauen); Aufnahmen für Funk und CD.

www.kirchenmusik-erfurt.de

 


ANDREAS SCHUMANN

Andreas Schumann 2018Andreas Schumann | Aufgewachsen in einer Kantorenfamilie, mit sechs Jahren erster Klavier und Trompetenunterricht, später Posaune in der Kreismusikschule Flöha. 1985 bis 1990 Studium der Musik und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden bei Prof. Gerhard Eßbach. 1988 Engagement an der Philharmonie Magdeburg. Seit 2004 stellv. Soloposaunist. Seit 2000 Lehrer mit eigener Klasse am Konservatorium Georg Philipp Telemann. Seit 2009 Soloposaunist des Nordic Philharmonic Orchestra (Projektorchester).

 

 


MATTHIAS ROTH

Matthias RothMatthias Roth, 1971 in München geboren, Studium an der Musikhochschule München bei Prof. Franz Lehrndorfer / Prof. Edgar Krapp ( Orgel ), Roderich Kreile / Prof. Wolfram Menschick / Prof. Michael Gläser (Chorleitung). Abschluss 1996 mit dem A-Examen der Evangelischen Kirchenmusik, 1997 mit dem Pädagogischen Diplom im Fach Orgel und 1998 mit dem Meisterklassendiplom ( Orgel ). Förderpreise der Stadt Germering und des Rotary-Clubs München-Land. Praktikum der Kirchenmusik 1998/99 in St. Anna / Augsburg. Mehrere Kurse im Fach Improvisation. Unterricht in Alexandertechnik. Rege Konzerttätigkeit von Deutschland bis Singapur; CD-Einspielungen. Seit 1999 hauptberuflich Kantor an der Evang. Stadtkirche Bad Reichenhall. Dekanatskantor im Dekanat Traunstein. Tätigkeit als Komponist. 2014 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor.

www.matthias-roth.info

 


FLORIAN PAGITSCH

Florian PagitschFlorian Pagitsch studierte in Salzburg und Wien Orgel, Klavier und Musikwissenschaft. Er wurde mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, u.a. als Liszt-Preisträger/Budapest 1978 und mit dem 1. Preis für Improvisation beim Bruckner-Wettbewerb/Linz 1986.

Bei MDG-Records Detmold sind neben den Eberlin-Toccaten in der CD-Reihe „Orgellandschaften“ auch Aufnahmen an historischen Instrumenten von Salzburg und Kärnten erschienen.

Florian Pagitsch unterrichtet am Institut Ludwig van Beethoven an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Habilitation 2003) und musizierte als Solist in vielen Ländern Europas, in Australien, China, Japan, Israel, Neuseeland, Singapur und in den USA. Zu seinen Hobbies zählen lange Aufenthalte in der Hängematte, Rasenmähen und Reisen in orgelfreie Länder.

www.pagitsch.net

 

 


MICHAEL MATTHES

Michael MatthesMichael Matthes

Nach erstem Klavierunterricht bei Nicole Delannoy studierte Michael Matthes Orgel bei Marie-Claire Alain, Susan Landale, Pierre Cochereau, Pierre Labric und Odile Pierre am Conservatoire national supérieur in Paris.

Hier erhielt er 1985 den „Premier Prix“ und 1986 den „Premier Prix d’Excellence“. Gleichzeitig studierte er Harmonielehre, Analyse, Fuge, Orchestrierung und Komposition bei Yvonne Desportes und Marcel Bitsch.

1987 gewann Michael Matthes die Goldmedaille der Fondation G. Cziffra. Schon im Alter von 19 Jahren gab er sein erstes Orgelkonzert in der Kathedrale Notre-Dame in Paris und wirkte 1986 als jüngster Solist beim französischen Rundfunk.

Durch Begegnungen mit Jean-Jacques Grunenwald, Jean Langlais und Olivier Messiaen wuchs seine Leidenschaft für die französische Musik des 20. Jahrhunderts. Heute gilt er als einer der hervorragendsten Vertreter der französischen Orgeltradition.

Michael Matthes ist durch seine umfangreiche Konzerttätigkeit als Solist im In- und Ausland bekannt geworden; er konzertierte mit zahlreichen berühmten Orchestern. Seine Diskografie umfasst unter anderen CDs mit Werken für Trompete, Querflöte und Posaune und Orgel, preisgekrönte Bach-Einspielungen, ein Messiaen-Album, Cochereaus Werke für Orgel und Schlagzeug sowie Orgelrecitals.

Besonders widmet er sich dem Werk Marcel Duprés: Das Orgel-Gesamtschaffen des Komponisten führte Michael Matthes in einem Zyklus von neun Konzerten auf. Er ist Autor musiktheoretischer Unterrichtswerke und gibt regelmäßig Meisterkurse über die französische Orgelliteratur des 19. und 20. Jahrhundert.

Michael Matthes wirkt seit 2000 als Titularorganist an der Kathedrale von Troyes und als Professor an der Staatlichen Musikhochschule in Troyes. Er ist Ritter des „Ordre des Arts et des Lettres“, eine Auszeichnung des französischen Kulturministeriums.