03.09.2017

 

OP 16
Die empfindsame und die heitere Orgel

Jan van Mol – Antwerpen

Johann Sebastian Bach
1685 – 1750
Praeludium und Fuga in D-Dur (BWV 532)

Triosonate I in Es-Dur (BWV 525)
Allegro – Adagio – Allegro

Louis James Alfred Lefébure-Wely
1817 – 1869
Choeur de voix humaines (Meditaciones religions op. 122)

Sortie (L’organiste moderne, 8me livraison)

Joseph Callaerts
1830 – 1901
Pastorale

Alphonse Mailly
1833 – 1917
Pâques Fleurie

Toccata


KONZERTPATENSCHAFT: Rechtsanwälte am Dom – Dr. Michael Moeskes


JAN VAN MOL

Jan Van Mol war Titular-Organist an der historischen Orgel der Pauluskirche in Antwerpen und Lehrer am Königlichen Flämischen Musikkonservatorium ebenda.

Er spielte Konzerte in ganz Europa und weltweit: Süd Afrika, Philippinen, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Japan u. v. m. In den letzten Jahren z. B. in Saint Paul’s Cathedral London, Ste. Clothilde Paris, Saratov Konzertsaal, Selby Abbey, Zagreb Kathedrale u. v. m.

Insgesamt spielte er etwa 20 CDs ein, wobei er gerne weniger bekannte Orgelkomponisten ins Licht bringt: Homilius, Oley, Beauvarlet-Charpentier, Callaerts, Miné, M. Corrette u. v. m.

Mit Sopranistin Cristel De Meulder leitet er den Orgelverein CALCANT. Ziel des Vereins ist es, die Orgelkultur und das weniger bekannte religiöse Repertoire zu fördern. Wege dazu sind nicht nur Konzerte und Festivals, sondern auch Orgelreisen und Orgelwanderungen, Lesungen, Fachartikel usw.

» www.janvanmol.be