Grußworte 2018

 

Domprediger Jörg Uhle-Wettler

Domprediger Jörg Uhle-Wettler

JÖRG UHLE-WETTLER

Sonntag. Punkt 16 Uhr

Es ist Sonntag. Punkt 16 Uhr. Sie sitzen im Magdeburger Dom und gleich geht jemand an das Mikrophon.

Keine Sorge. Er spricht nicht lange. Er begrüßt Sie. Sie haben eine Stunde vor sich, die wertvoller ist als 60 Minuten es aufwiegen können. Es gibt einige Worte zur Einstimmung, bevor die Töne das Kirchenschiff durchdringen. Orgelmusik vom Feinsten.

Seit nun mehr zehn Jahren erklingt die Orgel wieder zwischen den Türmen des Domes. Durch großes Engagement unseres Domkantors Barry Jordan und hunderte von Unterstützern, verbunden mit der Fachkompetenz der Orgelbaufirma Schuke ist ein gewaltiges Werk geworden, welches Gott zur Ehre und den Menschen zur Freude erklingt.

Zehn Jahre sind im Leben eines Menschen ein kostbares Gut, weil die Zeit unwiederbringlich ist. Sie haben eine Stunde vor sich, in der Sie bei beeindruckender Musik auch Ihren Gedanken auch dazu freien Lauf ermöglichen können.

Musik hilft, damit sich Gedanken nicht nur im Kreis drehen, sondern auch in eine Richtung gelenkt werden. In dieser Kathedrale steigt der Geist empor. Zweiunddreißig Meter hinauf – bis unter das Gewölbe. Hier lernen wir zu unterscheiden, zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem. Hier entwickelt sich möglicherweise aus Resignation heraus neue Hoffnung. Aus Niedergeschlagenheit kann Auferstehung erwachsen.

Der Orgelpunkt ist ein Veranstaltungsformat, das mich vom ersten Augenblick an überzeugt hat. Herr Staatssekretär a.D. Winfried Willems und seine Mitstreiter haben mit dieser Reihe im Sommer zwei Dinge miteinander verbunden, für die hier der herzlichste Dank und der Respekt der Domgemeinde notiert wird.

Zum einen erleben wir in dieser Saison verschiedenste Künstler die ihre, von Gott gegebenen, Begabungen hier entfalten können. Es beginnt am 3. Juni mit unserem Domkantor Barry Jordan und endet am 23. September mit der Wienerin Ines Schüttengruber. Dazwischen liegen fünfzehn Orgelpunkte mit eigener Akzentuierung und besonderen Klangmodalitäten.

Zum anderen erfahren diese wunderbare Musik Menschen aus allen Bevölkerungsschichten. Es wird in unserer Gesellschaft leider tabuisiert, aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass nicht jeder und nicht jede sich Karten für Konzerte in dieser Stadt kaufen kann.

Der Orgelpunkt – auf Spenden- und Kollektenbasis – steht in der urchristlichen Tradition der Solidarität untereinander. Der Fünf-Euroschein einer Rentnerin mit Mindestrente ist genau so wertvoll wie die Zwanziger-Note eines Mittelständlers. Am Ende der Saison ist die Finanzierung bis dato immer aufgegangen.

Die Gemeinschaft der Hörenden am Sonntag, Punkt 16 Uhr im Magdeburger Dom. Schön, dass SIE als Teil dieser Gemeinschaft mit da sind und dieses blaue Heftchen in der Hand halten.

Gleich geht jemand an das Mikrophon, um Sie zu begrüßen.

Domprediger Jörg Uhle-Wettler

 


Winfried Willems

Winfried Willems, Staatssekretär a. D.

WINFRIED WILLEMS

Liebe Besucherinnen und Besucher der Orgelpunkt-Konzerte im Dom zu Magdeburg!

Viele von Ihnen haben mir im letzten Jahr gesagt, dass sie sich auf das Jahr 2018 mit interessanten und überraschenden Orgelpunkt-Konzerten freuen: Jetzt ist es soweit und wir können uns miteinander auf siebzehn Konzerte unterschiedlicher Prägung und Gestalt freuen: von Solo-Orgelkonzerten über Konzerte für zwei Orgeln sowie Konzerte für Blasinstrumente und Orgel bis hin zu einem Orgelpunkt für Kinder, aber natürlich nicht nur für Kinder, von Werken der großen Orgel- und Instrumentaltradition über wirkungsvolle Orgelbearbeitungen bekannter Instrumentalwerke bis hin zu leichten, ja durchaus „unterhaltsamen“ Klängen, etwa der Filmmusik. Ein Programm, so vielfältig wie die Erwartungen seiner hoffentlich zahlreichen Besucherinnen und Besucher!

Dank gilt den Sponsoren bzw. Konzert-Paten und der Landeshauptstadt Magdeburg für ihre Unterstützung, ohne die es nicht möglich wäre, auf Eintrittsgelder zu verzichten. Dank gilt aber auch Ihnen, die Sie mit Ihren Spenden am Ende der Konzerte ganz wesentlich dazu beitragen, dass diese Konzertreihe am Dom zu Magdeburg möglich wird.

Überdies besteht für jeden, der den Orgelpunkt unterstützen möchte, die Möglichkeit, eine Patenschaft für ein Konzert zu übernehmen.

Dank gebührt auch der Magdeburger „Volksstimme“, dem Generalanzeiger, der Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“, dem Magdeburger Regionalfernsehen, den Online-Portalen und dem MDR Figaro für die aussagefähigen Ankündigungen.

Ich danke auch den Musikerinnen und Musikern, die aus Begeisterung für „unseren“ Dom und seine Orgeln für ein bescheidenes Honorar spielen.

Herzlich danke ich auch dem Domkantor KMD Barry Jordan für seine Unterstützung und seine Bereitschaft, neben dem Eröffnungskonzert auch den Orgelpunkt für Kinder zu gestalten.

Schließlich gilt meine Dank Frau Dr. Elisabeth Henßge, die maßgeblich an den Vorbereitungen und Abstimmungen für dieses Programmheft beteiligt war, Adrian Willems für seine sorgsame Pflege der Website und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Sonntag für Sonntag für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude in und mit den Konzerten und dass Sie in den Stunden des Orgelpunktes ein wenig aus der Zeit und ihrem Getriebe „fallen“ mögen!

Mit herzlichen Grüßen

Winfried Willems,

Staatssekretär a. D.